Skip to main content

Trekkingrucksack oder Tourenrucksack?

Auch die dickste Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Und jeder Abenteurer, egal ob Wanderer, Bergsteiger, Kletterer oder Reisender, ist nur so leistungsfähig wie seine Ausrüstung es zulässt. Daher ist die Auswahl dieses Equipments sehr wichtig.

Du fragst dich, ob ein Trekkingrucksack oder Tourenrucksack ideal für dich ist? Wir erklären dir, wo die Vorteile und Einsatzbereiche der beiden Rucksack-Arten liegen!

Trekkingrucksack vs. Tourenrucksack – Was ist was?

Ein Trekkingrucksack wird hauptsächlich für Touren verwendet, die länger als eine Woche dauern. Egal ob Wandern, Trekking, Bergsteigen, Expeditionen, Backpacking und und und…
Er benötigt daher ein hohes Volumen, um das ganze Equipment darin zu verstauen. Das Volumen von Trekkingrucksäcken beträgt etwa 60-75 Liter, wobei es auch Modelle mit weniger oder deutlich mehr Stauraum gibt.

Um den Rucksack dennoch möglichst schonend tragen zu können, verfügt der Trekkingrucksack über ausgeklügelte Tragesysteme. Dabei kommt es vor allem auf einen guten Hüftgurt und gute Schultergurte an. Auch Kompressionsriemen sind wichtig, um das Trageverhalten zu verbessern. Das Gewicht wird so möglichst gut verteilt, um einen geraden Gang zu ermöglichen.

Auch innerhalb des Rucksacks muss das Gewicht gut verteilt werden, was durch verschiedene „Abteile“ bzw. Packtaschen gewährleistet wird. Denn beim Trekking ist es üblich, nicht nur Proviant dabei zu haben, sondern auch ein ganzes Zelt mitzutragen.

Trekkingrucksack Vor – und Nachteile

Vorteile

  • Hohe Ergonomie
  • Großes Fassungsvermögen
  • Stabile und gepolsterte Riemen
  • Sehr vielseitig einsetzbar

Nachteile

  • Höheres Eigengewicht

 

Tatonka Yukon 60+10 *

206,95 € 220,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
Mountaintop 80L Trekkingrucksack *

118,99 € 214,98 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Details Zu Amazon*
The North Face Terra 65 Unisex *

ab 21,89 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Details Zum Angebot*

Ein Tourenrucksack eignet sich für dich, wenn du mehrere Tage unterwegs bist. Er hat im Vergleich zum Wanderrucksack bzw. Daypack ein höheres Fassungsvermögen, meistens zwischen 40-50 Liter. Auch hier wird das Proviant, hauptsächlich Verpflegung, Wertsachen und Wechselkleidung in mehrere Taschen im Rucksack verstaut.

Beim Tourenrucksack steht Bequemlichkeit im Vordergrund, das Gepäck soll komfortabel für einige Tage transportiert werden können.

Trotzdem bietet der Trekkingrucksack noch mehr mehr Ergonomie und Tragekomfort. Vor allem die Trageriemen wie Hüftgurte sind härter und stärker gepolstert, da man mit einem Trekkingrucksack schlichtweg länger unterwegs ist.

Tourenrucksack Vor – und Nachteile

Vorteile

  • Bequem
  • Geringeres Eigengewicht
  • Ideal für Wochenendtouren

Nachteile

  • Nicht so ergonomisch
  • Geringeres Fassungsvermögen

 


Fazit – Trekkingrucksack oder Tourenrucksack?

Schlussendlich kannst du die Frage Trekkingrucksack oder Tourenrucksack selbst beantworten. Planst du zum Beispiel eine Wochenendtour, bietet sich eher ein Tourenrucksack an. Dort lassen sich alle Utensilien verstauen und bequem tragen. Soll die Tour länger dauern, greife lieber zu einem Trekkingrucksack. Die hohe Ergonomie ist bei längerer Dauer essentiell und du vermeidest Schmerzen an den Schultern.

 


Ähnliche Beiträge